03 Juni 2012

Wartenberg - Bismarckturm


Der letzte Ausflug ins Grüne führte uns zum nahe gelegenen Wartenberg bei Calbe (Saale), um den dort stehenden Bismarckturm anzusehen und einen Geocache zu suchen. Da wir unter der Woche gefahren sind, konnten wir schon davon ausgehen, dass der Turm nicht zugänglich sein würde, aber wir kommen sicher noch einmal hierher, um ihn irgendwann zu besteigen und die Aussicht zu genießen. Das Wetter an diesem Tag war ohnehin nicht das Beste und ich muss zugeben, dass wir extrem viel Glück hatten, denn in der Zeit, in der wir dort waren, regnete es keinen Tropfen. Die Sonne kam sogar ein paar Mal heraus, aber es war dennoch ziemlich windig.


Der Bismarckturm wurde vor über 100 Jahren zu Ehren Otto von Bismarcks (für die Geschichtsschwachen: preußischer Ministerpräsident und erster Reichskanzler des Deutschen Reiches) eingeweiht. Er ist einer von 15, die man sich in Sachsen-Anhalt noch ansehen kann und ist weithin sichtbar. Mich hat er an einen Turm im Schachspiel erinnert. Eine gigantische Ausgabe. Am Fuß des Hügels kann man noch einen kleinen Tiergarten besuchen, der um sein Überleben kämpft. Es kostet keinen Eintritt und man sieht vor allem Bauernhoftiere, aber ich finde es immer schön zu sehen, dass man doch noch irgendwo seine Zeit sinnvoll mit Kindern verbringen kann, ohne ein Vermögen aufzuwenden.


Auf dem Bild oben seht ihr die „Bärenbolle“ (Bolle = Zwiebel), die zum Käfig der beiden Braunbären gehört. Sie sind wohl das kleine Highlight im Park, taten mir aber auch ein bisschen leid. Wir sahen zwar nur einen von ihnen, aber der kam gleich angetapst, als wir vor dem Doppelgitter standen. Niedlich sah er aus, wie er sich dort hinsetzte und uns neugierig musterte, aber in freier Wildbahn möchte ich Meister Petz nicht über den Weg laufen. Ich beneidete ihn nur um sein dickes Fell, denn ich hatte keine wetterfeste Jacke an und fror später ganz schön.


Auch die anderen Tierchen beobachteten wir, bevor wir unseren Weg nach oben fortsetzten. Vor allem die Meerschweinchen hatten es mir angetan, da ich früher auch einige besaß und ein großer Nagerfreund bin. Außerdem habe ich zum ersten Mal in meinem Leben das Geräusch gehört, das ein echter Truthahn macht und der macht nicht „koller koller“, wie das Verb „kollern“ vermuten lässt und mir immer gesagt wurde.
Bevor wir uns auf den 300 m langen Weg zum Turm machten, durchquerten wir noch das Wotans-Tor, welches dort schon vor dem zweiten Weltkrieg stand, währenddessen aber zerstört und vor gut 10 Jahren erst wieder neu aufgestellt wurde. Wotan, auch Wodan oder Odin genannt, ist der Göttervater, aber auch der Kriegs- und Totengott in der nordischen Mythologie. Seine linke Gesichtshälfte ist deshalb verdeckt, weil er sein linkes Auge opferte um Weisheit zu erlangen. Mir gefiel das Tor sehr, weil ich mich persönlich auch gerne mit nordischer Mythologie befasse. Es steht dort übrigens, weil sich hier zu früheren Zeiten ein germanischer Bestattungsort befand.

 
Der Weg zum Turm führte anfangs noch durch das Waldstück, später an ihm vorbei, als wir einen Schatten am Ende des Wegen vorbeihuschen sahen, der sich schnell als Hase entpuppte. Meister Lampe blieb eine ganze Weile dort sitzen, weil wir uns nicht bewegten, hoppelte dann aber flinken Fußes davon, als wir unseren Weg fortsetzten. Er war aber nicht das einzige Lebewesen, das wir dort antrafen, denn wir mussten auf unsere Schritte achten, um nicht unsere langsamen kleinen behausten Freunde zu zertreten.

 
Schließlich erreichten wir bald den Turm, der von außen jedoch recht unspektakulär erscheint. Im Inneren soll sich noch ein kleiner Gedenkraum für die Opfer des Faschismus befinden, den ich mir gerne ansehen würde, wenn der Turm geöffnet hat. Dieser Turm ist übrigens der höchste in Sachsen-Anhalt (30 m) und ist nur dank der Gedenkstätte vor dem Abriss geschützt, was ich irgendwie doch ziemlich traurig finde. Bismarck hin oder her, ich werde mich jetzt nicht politisch outen, aber ich finde es ganz und gar nicht positiv sich der Vergangenheit immer auf diese Art zu entledigen.

 
Vom Feldweg aus hat man auch eine schöne Aussicht auf das Umland gehabt. Wir haben eine Windmühle entdeckt, die ich gerade aber nicht zuordnen kann und natürlich die Unmengen Windräder, die wir hier überall stehen haben. Sind wir eigentlich das Bundesland mit dem meisten Windparks? Das wäre interessant zu wissen.


Allerdings weiß ich bei diesem Anblick auch wieder, warum ich meine Heimat so sehr liebe. Kilometerweit nichts. Nur viele Dörfer und Kleinstädte und Acker soweit das Auge reicht. Alles grün und viel Natur. Das Beste, was es meiner Meinung nach auf der Welt gibt.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Pics! Ja Sachensen-Anhalt hat seine schönen Ecken ^^ und ich persönlich bin auch froh, denn bei uns in Niedersachsen haben wir auch noch viel natur. Die Wiese und der Wald liegt bei mir praktisch vor der Haustür und ich besuche sie beide sehr gerne...
    Was mich immer ankotzt sind die Menschen die behaupten jener Feldweg oder Wiese gehört denen und keiner darf sie benutzen. Ich sehe das so, wo kein Schild steht oder kein Zaun drum gezogen ist, gehörts der Natur und ich darfs benutzen...hatte schon einige Disskusionen mit solchen Menschen...

    Der Bärenkäfig würde mich auch anziehen, aber auch, wie du schon schreibst, ein wenig traurig machen, denn so ein majestätisches Tier hinter Gittern zu sehen.... :(

    Machst du eigentlich noch deinen normalen Montags-Tick oder ist das jetzt an die Sidebar gewandert?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Habt ihr den Cache gefunden? :) Geocaching finde ich ja schon interessant.

    Sehr schöner Bericht - ich finde es immer toll zu sehen, was man mitten im Grünen alles entdecken kann. Das Wotanstor finde ich toll. Aber der Bär tut mir auch ganz schön Leid. Ich hoffe, das Käfig ist groß genug für die Kleinen. Ach ja... der Hase! <3

    AntwortenLöschen
  3. Ui, Hotaru hatte genau denselben ersten Gedanken wie ich xD hihihi, immer mehr Leute machen Geocaching find ich toll.

    Das Odintor ist cool :"D ich würde gerne noch viel mehr von solchen nordisch angehauchten Orten sehen. Müsste mir mal ne Liste mit Sehenwürdigkeiten raussuchen. Denkmalschutz ist schon was feines, auch wenn es manchmal ärgerlich sein kann. Meine alte Schule stand unter Denkmalschutz ^^" da durfte nichts renoviert werden, ohne sich zuerst durch einen Berg von Formularen zu kämpfen.

    Joar oô es ist total seltsam. Normalerweise ist ein Blog ja von Themen bis Geschwaffel immer für was gut und wenns mit den Themenposts nicht passt kann man umdenken und umgekehrt, aber das will irgendwie nicht. Die Uniarbeit wird mich leider noch bis zum Herbst "blockieren" xD ich hoffe alles kommt vorher ins Reine.
    Als ich dein Kommi gelesen habe, hatte ich gerade ne Tasse Tee neben mir und nen Apfel in der Hand *lol*

    AntwortenLöschen
  4. Ja kann ich dir zustimmen, in Spartacus gabs wirklich sehr viele sexuelle Handlungen und da sie im Rom eh nie so wirklich "bekleidet" waren, is das nicht jedermanns Sache ;) Ich hatte anfangs auch dasselbe gedacht *smile* aber der Hauptcharakter und die Story hat mich dann doch in den Bann gezogen...

    Ich würde auch eingehen wenn man mich in ne City verfrachten würde =o= - ich bin totaler Hundemensch und brauche daher mein Grün um dem Hund gerecht zu werden und meinen Lebensausgleich zu finden. Schön das du so denkst, viele wissen die Natur nicht mehr zu schätzen, deswegen sieht ja nun unser Planet so aus wie jetzt....

    Nya hauptsache der Montags-Tick verschwindet nicht ganz, Zeitprobleme kann ich sehr gut nachvollziehen ^^ bin ja nun ein echter Fan davon geworden, auch wenn ich nicht immer kommentiere, aber ob dus glaubst oder nicht, ich bin einmal pro tag mindestens hier, hab ja nicht mehr soviele Blogs/HP's die ich verfolge, ....

    Oki, genug gelabert xD. Wünsch dir einen schönen Tag und hoffe das du wärmeres Wetter hast als wir, hier ists relativ kühl -_-

    Liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare!
Erwartet meine Antworten bitte direkt unter euren Kommentaren, hier auf dem Blog.