01 Mai 2011

DGNW - Alltag


Und noch einmal widme ich mich Trauerweides wirklich schönem Projekt. Thema heute:
Tag ein, Tag aus ...  alias  
Der liebe Alltag
Wie sieht euer Alltag aus? Mögt ihr euren Alltag oder habt ihr Vorstellungen, wie euer "perfekte Alltag" aussehen könnte? Oder mögt ihr sogar das Stabile, was der Alltag mit sich bringt?
5:15 Uhr Meine Mutter ruft mich aus dem Bett, da ich grundsätzlich den Wecker ignoriere. Ich weiß, dass sie mich nie verschlafen lassen würde und nutze es schamlos aus. Meistens ist es diese Sekunde, die entscheidet ob ich einen guten oder einen schlechten Morgen haben werde.
 5:20 Uhr Ich quäle mich aus dem kuscheligen Bett und torkele zum Schrank, um mir die Sachen für den tag herauszusuchen.
5:25 Uhr Ich nehme meine Sachen und verschwinde im Badezimmer, um mich frisch zu machen und anzukleiden.
5:45 Uhr Der erste Blick zu Uhr. Spätestens jetzt muss ich mich meinen Haaren widmen.
5:55 Uhr Erste Anflüge von Panik – Ich habe meine Schulsachen noch nicht zusammengesucht.
6:00 Uhr Ich stürze meinen morgendlichen Tee herunter, den meine Mutter mir hingestellt hat und stopfe mein Frühstück in den Rucksack.
6:03 Uhr Mit offenen Schuhen und mit halb angezogener Jacke quetsche ich mich an unserem Hund vorbei, der unbedingt mit meinem Fahrer mitgehen möchte und springe ins Auto.
6:08 Uhr Der Wagen hält am Bahnhof und ich gehe in schnellem Schritt zum Bahnsteig hinauf. Der Zug fährt schon ein und ich ärgere mich, dass es wieder der Lokführer ist, der immer zu früh einfährt. Die Schuhe habe ich mir während der fahrt zugebunden.
6:13 Uhr Der Zug fährt ab. Mit etwas Glück bekomme ich irgendwo einen Sitzplatz. Ich sitze auch auf der Treppe im Gang, wenn es sein muss, nur damit ich lesen kann oder lernen.
6:42 Uhr Der Zug ist an der Endhaltestelle angekommen. Ich gehe gemächlich durch den Gang mit den anderen Fahrgästen und durch die Eingangshalle des Bahnhofs. Mein Schulweg ist nun fast beendet.
6:53 Uhr Ich erreiche das Gebäude des Kolleg & Abendgymnasium. Am Vertretungsplan schaue ich, ob ein Lehrer krank ist oder welche Neuigkeiten daneben angepinnt wurden.
6:55 Uhr In der Cafeteria wartet ein Mitschüler schon. Wir unterhalten uns, tauschen Hausaufgaben aus oder lernen zusammen.
7:30 Uhr Der Unterricht beginnt und ich bin meistens noch zu müde, um mitzubekommen, was um mich herum passiert.
14:45 Uhr Zeit um wieder aufzuwachen! Die Schulzeit ist vorbei und ich muss mich sputen.
14:51 Uhr Diese blöde Ampel schaltet schon wieder nicht. Ich blicke sehnsüchtig auf die andere Straßenseite und zum Bahnhof.
14:56 Uhr Ich hetze durch den Bahnhof und die Treppe zum Gleis hinauf. Zum Glück fährt seit ein paar Wochen der Zug von Gleis 2 und nicht mehr von Gleis 5!
14:57 Uhr Der kleine Wagon ist wieder rappelvoll, mit etwas Glück sind auch noch Schulklassen drin. Ich ärgere mich, weil ich wieder im Stehen lesen muss.
15:38 Uhr Der Zug hält dieses Mal bei mir zuhause und ich muss nur noch eine Straße hinunter laufen und bin daheim! Daheim, daheim!
15:41 Uhr Ich biege auf unsere Straße ein und mein Magen knurrt.
15:43 Uhr Fluchend stehe ich vor der Haustür und suche meinen Schlüssel. Gefunden! Nichts, wie rein!
15:50 Uhr Meine Mutter erzählt mir, was es zum Essen gibt und ich schlinge die liebevoll gekochte Mahlzeit herunter, während wir uns gegenseitig vom Tag erzählen.
16:15 Uhr Der Laptop wird eingeschaltet und ich besuche meine Lieblingsseiten.
17:10 Uhr Auf dem Sofa liegt meine Kuscheldecke mit den Zwiebeltürmen und den Matrjoschka drauf. Ich beschließe mich für eine halbe Stunde hinzulegen.
19:00 Uhr Meine Mutter weckt mich, damit wir zusammen unsere Lieblingssendung gucken können. Ich bin schlecht drauf, weil ich wieder zu lange geschlafen habe und noch schulische Angelegenheiten zu erledigen habe.
19:30 Uhr Ich mache den Laptop noch einmal an und schaue auf den Seiten, auf denen ich angemeldet bin oder moderiere nach dem Rechten. Außerdem belästige ich meine liebste Internetfreundin.
23:35 Uhr Ich sollte langsam ins Bett gehen und verabschiede mich widerwillig (oder werde genötigt schlafen zu gehen!).
23:40 Uhr Mit meinem Pyjama bepackt geht es ins Badezimmer. Frisch machen, Zähne putzen, umziehen.
0:00 Uhr Ich lege mich in meinem Zimmer ins Bett und schaue auf die Uhr. Noch fünf Stunden Schlaf. Mein Blick fällt auf ein Buch. Ein bisschen lesen ist noch okay.
0:55 Uhr VERDAMMT! Licht aus und pennen!


So sieht ein Tag bei mir aus. Natürlich nicht jeder, aber die meisten. Ich würde gerne früher ins Bett gehen. Mehr lesen wäre auch toll! Überhaupt mehr Zeit für alles, vor allem das Schlafen!
Ich mag meinen Alltag nicht.

Kommentare:

  1. Hallöchen ^^

    Freue mich sehr, dass Du wieder Themen bearbeitest *~* Ich finde dise "Timeline" (weiß nicht genau, wie ich es nennen soll) sehr schön! Bin total erstaunt, wie verplant Dein Alltag ist! Und wie früh Du aufstehen musst °_°" Mich könnte man nie und nimmer aus dem Bett bringen, wenn ich gerade mal 4 Stunden Schlaf hätte - ich glaube, ich würde sterben XD"

    Der Alltag ist aber auch immer eine sehr verzwickte Sache... ich glaube, niemand mag so richtig den Alltag. Was meinen Alltag fehlt wären einfach ein paar Stunden Freizeit mehr oder ein paar positive Ereignisse, die den ganzen Stress auflockern.

    Für morgen wünsche ich Dir viel, viel, viel Glück bei Deutsch - ich drücke Dir fest die Daumen ;D

    Hinterlasse liebe, ganz liebe Grüße!
    ~Trauerweide

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätt auch gern mehr Zeit fürs Schlafen... ._.

    Deine Timeline ist sehr interessant :D

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare!
Erwartet meine Antworten bitte direkt unter euren Kommentaren, hier auf dem Blog.