21 Mai 2012

Anleitung - Nibi Base


Die, in meinen Augen, einfachste Chibi Base für einen Papercraft Anfänger ist die von Nibi. Wenn ihr auf Devianart danach sucht, werdet ihr vor allem „Hetalia“ Charaktere finden, da Nibi diese zu aller erst dafür genutzt hat. Für mein Tutorial habe ich mir ein Template von Reno aus „Final Fantasy VII“ von Smilerobinson heruntergeladen und auf einfachem Kopierpapier (80g) ausgedruckt.

Zuerst zum Material. Welche Figur ihr zusammenbauen möchtet, ist euch überlassen. Ich denke Reno deckt die größten Teile ab, die bei jeder Figur vollkommen gleich sind. Meistens sind es nur Kleinigkeiten, die man bei einer Figur neu ausprobieren muss, aber wenn man erst einmal weiß, wie der Rest funktioniert, ist das oftmals auch überhaupt kein Problem mehr. Außerdem gibt es vor allem bei Smilerobinsons Templates immer noch eine kurze schriftliche Anleitung und ein Bild mit Instruktionen für die Teile.

Ich empfehle wirklich dringend eine kleine Bastelschere zu benutzen! Mit einer größeren wird es eine richtige Herausforderung die kleinen Teile ordentlich zurecht zu schneiden. Dazu einen Druckbleistift, gerne leer, oder etwas anderes mit einer abgerundeten Spitze, um die Falzlinien zu markieren. Eine Pinzette. Flüssiger und fester Kleber sind kein Muss, eines von beiden reicht, haben sich für mich aber bewährt. Außerdem empfehle ich euch noch ein Stück Küchenpapier oder ein Taschentuch, um überflüssigen Kleber loszuwerden.

 
Bevor wir irgendetwas falten oder kleben können, sollten wir die einzelnen Teile ausschneiden. Ob ihr gleich alle ausschneidet oder nur die, die ihr gerade braucht, überlasse ich euch. Ich selbst schneide immer alle Teile aus, allerdings habe ich auch keine Haustiere mehr, die mir alles durcheinander bringen könnten. Früher hat unser Hund gerne das eine oder andere kleine Teil mit dem Schwanz durch die Gegend gefegt, wenn er am Couchtisch vorbeigelaufen ist.


Um das Falten zu erleichtern gibt es einen einfachen Trick: Man markiert die Faltlinien mit einem abgerundeten Gegenstand. Nehmt bitte keine scharfen oder zu spitzen Gegenstände, da sie das Papier zerschneiden oder zerreißen könnten. Ich habe es schon mit einem stumpfen Cuttermesser versucht und die Papieroberfläche eingerissen. Meine Empfehlung, da es jeder im Haus haben sollte, ein Druckbleistift, dessen Miene man entfernt oder hinein schiebt.
Zieht damit die Faltlinien. Sie sind bei allen Figuren dieses Typs genau gleich.


Da es schwer zu beschreiben ist, schaut einfach hier, wo die roten Linien sind und zieht sie auf dem entsprechenden ausgeschnittenen Teil genau so nach. Meistens verläuft an einer weißen Lasche entlang eine Faltlinie, sowie längst zwischen zwei weißen Laschen, wenn sie unterbrochen werden. Ich denke das Bild zeigt ganz gut, was ich damit ausdrücken will, wenn ihr es einen Moment genauer studiert (oder euren Ausdruck, sofern eine Anleitung dabei ist).


Macht das bei allen Teilen, die ihr bereits ausgeschnitten habt und faltet die vorgezogenen Linien. Es sind in 90% der Fälle Bergfalten, das heißt ihr faltet die beiden Seiten an der Faltlinie nach unten. Nur selten, meistens bei der Frisur, werden auch Talfalten verwendet. Das bedeutet die beiden Seiten werden an der Faltlinie nach oben gebogen, als würdet ihr ein Buch zuklappen.
Um der Basis ein bisschen mehr Stabilität zu verleihen, schneide ich großzügig die gegenüberliegende Seite aus, falte sie herum und schneide den Boden aus, um ihn später zusammenzukleben.


Ich beginne beim Kleben immer damit, erst eine Seite zu verkleben. Da ich mehrere Teile zur selben zeit bearbeite, kann ich die Zeit zum Antrocknen sinnvoll nutzen. Erst eine Seite anzukleben ist deshalb von Vorteil, weil man dann die andere Seite nur umklappen und an die Laschen drücken muss. Sinnvoll ist es daher die Seite zuletzt anzukleben, die eine weitere Klebelasche besitzt (wie zB der Kopf oder die Rückseite vom Hemd).
Klebt noch nicht das Pony an den Haaren fest, sonst kann es passieren, dass ihr den Kopf nicht mehr hinein bekommt!

Wenn alles gut getrocknet ist und nichts mehr verrutschen kann, dann klebt die andere Seite an und wenn auch die gut sitzt, könnt ihr den Kopf und das Hemd schließen. Einfach ein bisschen Kleber auf die Laschen und die letzte Seite vorsichtig drauf drücken. Manchmal hilft es auch auf der zu klebenden Rückseite ein bisschen zu verteilen. Bitte in Maßen und nicht in Massen. Verteilt den Kleber mit den Fingern und wischt überflüssigen am Tuch ab. Mit festem Kleber habe ich beim Zusammenkleben nicht so gute Erfahrungen gemacht, aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden.


Wenn eure Figur keinen Unterkörper und dazu eine Jacke besitzen sollte, dann könnt ihr diesen Schritt überspringen. Alle anderen geben einen kleinen Klecks Klebstoff auf das Unterhemd und stecken es von unten in die Jacke bis es gut sitzt, sanft andrücken, fertig.


Soweit ich weiß haben Smilerobinsons Templates als einzige noch extra Teile für Haare, damit man auch von hinten die Farbe sehen kann und keine weißen Stellen, wie bei den meisten anderen.
Klebt diese unbedingt an, bevor ihr den Pony an den Kopf anklebt (noch nicht!). Sollte es extra Teile für den Hinterkopf geben, funktioniert es meist noch im Nachhinein, ich empfehle aber auch hier sie vor dem Zusammenkleben des Hinterkopfs anzubringen.

 
Nun ist es endlich an der zeit den Kopf in die Haare zu stecken. Mit ein wenig Feingefühl geht es wie von allein. Passt ein wenig am Hinterkopf aus, da sich gerne die Haare nach innen biegen und dann nur mit der Pinzette wieder raus gezogen werden können. Ihr könnt auch versuchen den Kopf von vorn (wo der Pony ist) in den Haarwürfel zu schieben. Biegt vorher aber die Klebelaschen nach außen.


Jetzt dürft ihr endlich den Pony ankleben. Der Kopf ist damit in den meisten Fällen fertig.
Ein kleiner Tipp: Wenn ihr seht, dass der Pony sich stark nach unten verschmälert, dann könnt ihr die Laschen etwas stutzen. Meistens geht es aber auch nach dem Kleben noch ohne Probleme.


Weiter geht es mit einem Teil, dass es auch nicht überall gibt. Sollte eure Figur keine extra Haarteile haben, dann scrollt einfach weiter nach unten.
Die Haare bestehen aus zwei Teilen. Vorder- und Rückseite. Klebt sie zusammen. Hier benutze ich festen Kleber, damit sich nichts wellen kann, aber das ist wohl abhängig vom Kleber und der Menge, die man benutzt. Das Haarteil wird so am Kopf befestigt, dass die weiße Lasche an die Oberseite des Kopfes geklebt wird und vorn bündig mit der Faltlinie abschließt. Sie wird damit so gut wie unsichtbar. Zeigt die weiße Seite nach oben und ist sichtbar, dann habt ihr das Teil falsch angeklebt.


Renos Brille wird nach eigenem Ermessen angebracht. Ich habe nur die Ränder mit Kleber versehen, die die Haare berühren.


Verfahrt mit dem Extrateil für den Pony genau so. Auch hier habe ich nur den oberen Teil mit Kleber versehen und bündig angebracht. Die Strähnen sind somit nicht an die Brille oder das Gesicht geklebt.


Wer sich schon die ganze Zeit über fragt, warum unten am Kopf ein Rechteck aufgedruckt ist, wird nun die Antwort bekommen. Hier geht es für alle weiter, denn nun kleben wir den Kopf an den Rumpf. Dieser passt genau in das Rechteck. Einen kleinen Klecks Kleber auf Renos Jacke und vorsichtig an den Boden des Kopfes gedrückt, tut es meistens schon. Ihr könnt ihn entweder zum Trocknen so aufstellen, wie auf dem Bild oder wie es eurer Meinung nach am Besten sein würde. Ich selbst stelle sie immer auf den Kopf. In Renos Fall an die Tischkante, da sein Haar ihn sonst schief stehen lassen würde (das Haar steht über die Kante ab und der Kopf liegt flach auf der Platte auf).


Zeit sich den Armen und Beinen zu widmen. Da sie ähnlich verklebt werden, mache ich alle vier Teile zur selben Zeit fertig. Ich fange damit an die Seite zu schließen und drücke die Klebestelle kurz mit der Pinzette an. Eine ziemliche Fummelarbeit, bis alles so sitzt, wie man es gerne hätte, aber sauber zu arbeiten lohnt sich wirklich!
Wenn ich beim letzten teil angelangt bin, kann ich meist beim ersten wieder anfangen und einen kleinen Klecks auf die untere Lasche geben, um den Arm oder das Bein zu schließen. Drück es kurz an, fertig.


Mittlerweile sollten Kopf und Rumpf angetrocknet sein. Ob ihr nun Arme oder Beine zuerst anbringt, ist in den meisten Fällen egal. Ich fange immer mit den Armen an, da man den Rumpf so einfacher halten kann. Bestreicht die Laschen mit ein wenig Kleber und drückt sie gut an den Körper an. Auch hier gibt es meistens kleine Rechtecke, die anzeigen, wohin sie müssen. Sind keine da, dann klebt sie nach Augenmaß an. Man kann auf dieser kleinen Fläche nicht viel falsch machen.
Ich achte meistens nicht darauf, welcher Arm links oder rechts ist. Ich klebe sie immer so an, dass die Klebenaht (wo man den Arm zuvor zusammengeklebt hat) hinten ist. Wäre sie vorn und ist sie noch sichtbar, sähe es meiner Meinung nach es nicht so schön aus.


Nun kommen die Beine dran. Die Klebenaht ist hinten und zeigt nach innen. Es kann aber auch bei anderen Figuren variieren. Achtet hierbei bitte darauf, ob irgendwie zu sehen ist, wo vorn bei einem Schuh ist (zB durch Schnürsenkel, Kerben oder andere Verzierungen, die sich vom Rest unterscheiden, die sollten dann sichtbar vorn sein)! Auch hier stelle ich die Figur auf den Kopf. Manchmal ist es nötig die Figuren hin und wieder anzudrücken, da der Boden des Rumpfes nicht immer eben ist.
Jetzt könnt ihr auch Renos Zopf ankleben. Ich mache das immer zuletzt, da es das Ankleben des Rumpfes behindern kann.
Wenn alles getrocknet ist, klebt Waffen und andere Extras an Hände oder Kopf und gebt ein kleines Kleckschen Kleber unter jeden Fuß, um die Base anzubringen. Am einfachsten ist es die Figur kurz auf das Papier zu stellen (damit sie hinterher nicht schief steht), festzudrücken und sie dann wieder auf den Kopf zu stellen. Je nach Kleber fällt die Figur nämlich wieder um, wenn er noch zu feucht ist.

Fertig!

Solltet ihr spezielle Fragen zu bestimmten Teilen haben, dann schreibt mir ruhig. Ich habe bereits einige Figuren zusammengebaut und bin auch schon über das eine oder andere Problem gestolpert.

Kommentare:

  1. Ah ** Enlich gibts dazu´n Tut XD Das muss ich mir unbedingt nochmal genauer under die Lupe nehmen.

    Laut Fahrlehrer habe ich am 8. Juni Prüfung >_<;

    AntwortenLöschen
  2. Oh das sieht ja richtig klasse aus was man alles machen kann^^ ich seh sowas zwar zum ersten mal aber das sieht interessant aus das muss ich mir mal merken =D

    ---------------------

    Also Klatschmohn wäre mir jetzt gar nicht mehr eignefallen XD aber stell dir vor selbst der Klatschmohn hat eine beudeutung in der Blumensprache (ich hätts selbst fastnicht geglaubt XD), er bedeutet: Deine Hitze kann leicht vergehen^^ Aber Klatschmohn wurde in der Antike der Unterweltsgöttin glaube als Blume zugeordnet von daher XD

    Naja die meisten denken halt warscheinlich das Copics so toll und klasse sind und so gut aussehen das sie eben unbedingt damit colorieren müssen. Keine Ahnunf ich selbst hatte solche Stifte wie gesagt noch nicht in der Hand aber ich coloriere mit allen gerne^^ (derzeit halt lieber mit Computer als Traditionell XD).

    Aber Copics sind nicht alles =D mich stört es nur das alle immer dann diese Karten für "besser" halten nur weil sie eben mit Copics coloriert wurden-.- es ist einfach schade für andere die sich genauso anstrengen =(

    Pünktchenstrich

    lg Sandy

    AntwortenLöschen
  3. *quiek* Wie süß! Das sieht ja einfacher aus als ich dachte. ^___^

    AntwortenLöschen
  4. Oh, gott... der Aufwand... so viele Teile. Ich würde es wirklich auch gerne einmal ausprobieren, aber ein bisschen schreckt es schon ab xD
    Ich nehm bei so Teilen immer zuviel oder zu wenig Kleber oder der Klebrand verutscht, obwohl der letzte Versuch etwas aus Papier zu bauen war irgendwann mit 11 Jahren ö-ö seither habe ich die Finger davon gelassen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag Beavis & Butt-Head eigentlich auch nicht xD aber es ist eben Darias Ursprung und dafür zoll ich der Serie schon ne Menge Anerkennung.

    Oh, doch... ich befürchte sie können Amrerican Dad und Family Guy bis in die Ewigkeit wiederholen... sie können... weil es blöderweise beliebt ist >-< dabei hätte Daria so viel mehr Tiefe, wäre einmal gescheide Unterhaltung bei der nicht von vornherein davon ausgegangen wird, dass die Zuseher dumm sind, na flache Witze eben. Das ärgert mich so an den Cartoons o_ô
    Es ist auch möglich lustig und intelligent zu sein, doch der Großteil der Serien hat sich offensichtlich Homer Simpson zum Vorbild genommen. Leider ._. ich will Daria zurück!

    Das "Moving Castle" würde mich auch reizen :D aber ich glaube ich werde im Sommer bei meiner verrückten Nicht-Geburtstagsparty ein paar kleine Figuren herschenken.

    AntwortenLöschen
  6. Ist ja cooool! (°.°) Sowas finde ich toll. (*-*)

    AntwortenLöschen
  7. Also meine Mangas mit Folien bekleben, möchte ich nicht.
    Ist mir zu riskant, das sie dadurch kapputt gehen. ^^'
    Nebenbei kostet das bestimmt auch viel oder? ^^'

    Ich lasse so meine Mangas!
    Sieht auch besser aus! xD

    Trozdem danke für dein Tipp! =3

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare!
Erwartet meine Antworten bitte direkt unter euren Kommentaren, hier auf dem Blog.